vom Fachhändler      ab 50€ versandkostenfrei (DE+AT)      30-Tage Rücksenderecht      schnelle Lieferung
Filter übernehmen
Filtern nach:

Produktrückrufe

salewa_204_85Nur die Seriennummern 02 11 und 03 11


Vom Rückruf betroffen sind die Karabiner Hot G2 Bent. Die Merkmale der betroffenen Karabiner sind wie folgt:


Artikelnummer: 1557 Hot G2 Bent Farbe: 0999/ rot
Produktionsseriennummern der betroffenen Hot G2 Bent Karabiner lauten: 02 11 03 11. Diese Nummern sind direkt neben den Angaben zur Bruchlast zu finden (siehe Abbildung) oder auf der gegenüberliegenden Seite des Karabiners gleich neben der Zertifizierungsnummer.

petzl_204_85Vom Rückruf betroffen sind die PETZL GRIGRI 2 Modelle mit den Referenzen D142O, D14 2G, D14 2B, deren Seriennummer mit den 5 Ziffern zwischen 10326 und 11136 beginnt.


Hintergrund


PETZL hat festgestellt, dass bei Ausübung einer exzessiven Kraft auf den Griff des PETZL GRIGRI 2 dieser in seltenen Ausnahmefällen beschädigt werden und möglicherweise in geöffneter Position blockieren kann.


In diesem Fall kann die Bremsunterstützung des PETZL GRIGRI 2 nicht funktionieren:

petzl_204_85Erweiterung des Aufrufs vom 13.05.2011:


Betrifft alle SCORPIO-Verbindungsmittel für Klettersteige von Petzl bis zur Seriennummer 11137****
Artikelnummern: L60, L60 CK, L60 2, L60 2CK, L60 H, L60 WL, K29VF 1, K29VF 2, K29VE 1, K29VE 2, K29V 1, K29V 2


In Folge eines Unfalles, der sich am Donnerstag, 5. Mai 2011 an einem Klettersteig ereignet hatte, wurde von uns als Vorsichtsmaßmahme ein erster Aufruf zur Überprüfung veröffentlicht. Dieser Aufruf zur Überprüfung betraf die Produkte SCORPIO L60 und L60 CK bis zum Fertigungsmonat März 2005.


Unsere Informationen und Analysen zeigten jedoch, daß der Fabrikationsprozess der Aufreißfalldämpfer einen Schwachpunkt aufweist, der den Fehler (Fehlen einer Sicherheitsnaht), erklären könnte, der den Unfall verursacht hat. In der Konsequenz dessen, auch wenn die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieses Fehlers sehr gering ist, hat Petzl folgende Entscheidungen getroffen:

petzl_204_85Betrifft alle Falldämpfer des Typs ABSORBICA die Petzl bis zur Seriennummer 11137**** hergestellt hat.
Referenznummern: L57, L58, L58 MGO, L59, L59 MGO, L59 69, L70120 YG, L70150 IM, L70150 YM, L70150 I, L70150 Y, L70150 YM


In Folge eines Unfalles, der sich am Donnerstag, 5. Mai 2011 an einem Klettersteig ereignet hatte, wurde von uns als Vorsichtsmaßmahme ein erster Aufruf zur Überprüfung veröffentlicht. Dieser Aufruf zur Überprüfung betraf die Produkte SCORPIO L60 und L60 CK bis zum Fertigungsmonat März 2005.

petzl_204_85+++ betrifft alle vor dem 4. März 2005 hergestellten Produkte, Seriennummer 02150 bis 05062 +++


Wir wurden über einen schweren Unfall in Kenntnis gesetzt, der möglicherweise auf einen Fehler des SCORPIOVerbindungsmittels zurückzuführen ist. Eine erste Prüfung hat ergeben, dass eine Sicherheitsnaht am Falldämpfer fehlte. Diese Naht ist nur zu sehen, wenn der Falldämpfer aus seiner Schutzhülle herausgenommen wird. Jedes unserer Sicherheitsprodukte wird zwei individuellen Kontrollschritten unterzogen. Der Fehler dieses bei dem Unfall verwendeten Verbindungsmittels lässt sich nur durch das höchst unwahrscheinliche Versagen dieser beiden voneinander unabhängigen Kontrollen erklären.

blackdiamond_204_85Reinach, Schweiz (14. Dezember, 2010) — Black Diamond Equipment, Ltd. gibt heute inZusammenarbeit mit dem Schnellwarnsystem der EU für gefährliche Konsumgüter (RAPEX), einen freiwilligen Rückruf der Black Diamond AvaLung Rucksäcke bekannt. Dies betrifft eine eingegrenzte Anzahl an Rucksäcken, bei welchen die Möglichkeit besteht, dass der Atemschlauch unter kalten Temperaturen bricht.


Diese Rückrufaktion betrifft nur eine bestimmte Produktionsmenge der 2010 produzierten AvaLung Rucksäcke, welche durch die Kombination der folgenden PO-Nummer und dem Modell identifiziert werden können:

Laut Kletterfieber.net ruft der im italienischen Arco ansässige Kletterladen Red Point verzinkte Bohrhakenlaschen zurück, welche von Red Point selber produziert bzw. angeboten wurden. Die ca. 500 verkauften Bohrhakenlaschen brechen bereits beim Festschrauben und sollten auf keinen Fall verwendet werden. Ca. 450 der betroffenen Laschen wurden bereits wieder zurück gegeben, weitere 50 befinden sich demnach noch im Umlauf. Betroffen sind alle Laschen, welche vor dem 17.10.2010 im Red Point in Arco gekauft wurden. Laut Kletterfieber.net gibt es auch eine offzielle Stellungnahme von Red Point, die wir hier an dieser Stelle von Kletterfieber.net übernehmen möchten:

optimus_204_85Katadyn Produkte AG gibt einen freiwilligen Rückruf bestimmter Optimus Kocher bekannt


Im Rahmen der Produktbeobachtung und Qualitäts­sicherungsmassnahmen gibt die Katadyn Produkte AG heute einen freiwilligen beschränkten Rückruf von Optimus Nova und Optimus Nova+ Multifuel-Kochern bekannt. Leider ist es anhand optischer Merkmale nicht möglich, betroffene von nicht betroffenen Kochern zu unterscheiden, so dass alle Nova und Nova+ Multifuel-Kocher, die zwischen Januar 2009 und September 2010 verkauft wur­den, von der Rückrufaktion betroffen sind. Besitzer der betroffenen Kocher werden gebeten, das Produkt ab sofort nicht mehr zu benutzen.

dmm_204_85Wegen eines Fehlers im Material ruft der Hartwaren-Hersteller DMM alle Dragon Cams der Größe Sechs zurück.


Vor wenigen Tagen rief ein Händler bei DMM an: er habe einen Dragon Cam von einem Kunden gebracht bekommen, der einen Riss im Aluminium der Achsnabe aufwies.


Die 1148 bislang hergestellten Dragon Cams der Größe 6 wurden aus zwei Aluminium-Lieferungen hergestellt. Bei der zweiten Lieferung fand sich eine unregelmäßige Kornstruktur und -größe. Diese strukturellen Unregelmäßigkeiten sind der Grund für eventuell auftretende Risse im Material. DMM versichert, mittlerweile das gesamte Rohmaterial, alle daraus hergestellten Komponenten und alle fertigen Teile isoliert und in "Quarantäne" verlegt zu haben.

salewa_204_85SALEWA führt regelmäßig Tests für Sicherheitsprodukte durch, um höchste Qualität und Sicherheit zu gewähren. Im Rahmen dieser Tests wurde der SALEWA Komplettgurt Civetta II auf seine Belastbarkeit getestet. Dabei wiesen einzelne Gurte Unregelmäßigkeiten auf.


Um sämtliche eventuelle Risiken für den Anwender auszuschließen, hat sich SALEWA entschlossen für einige Civetta II Komplettgurte vorsorglich eine Überprüfung vorzunehmen. Es handelt sich dabei ausschließlich um Gurte mit den Produktionsseriennummern: 10/08 und 11/08

blackdiamond_204_85Mitteilung von Black Dimaond:


Vielleicht haben Sie es bereits selbst bemerkt - unser 2009 Black Diamond Xenos-Klettergurt erfüllt nicht durchgehend alle unsere internen Qualitätsanforderungen. In einigen Fällen ist die Konstruktion der Ice Clipper-Öffnungen nicht zufriedenstellend, da sich bei der Verwendung die Naht lösen kann. Dies ist uns, genau wie Ihnen, zu Beginn der Eisklettersaison aufgefallen.


Bei Tests im Labor und draussen haben wir festgestellt, dass sich pro Klettergurt durchschnittlich eine von sechs Öffnungen löst. Leider lässt sich das nicht von aussen überprüfen oder durch eine visuelle Untersuchung feststellen. Es handelt sich hierbei NICHT UM EIN SICHERHEITSPROBLEM FÜR UNSERE KUNDEN, da sich dieser Mangel nicht auf die Fähigkeit des Klettergurts auswirkt, einen Sturz aufzufangen. Die Performance und Haltbarkeit sind jedoch beeinträchtigt - eine Situation, mit der wir nicht glücklich sind und die wir so schnell und effektiv wie möglich beheben möchten.

mammut_204_85Bei einer Kontrolle der Klettersteigsets Via Ferrata Y (Art. Nr. 2130-00080) wurde ein fehlerhaft konfektioniertes Klettersteigset festgestellt. Dieser Fehler ist nicht konstruktionsbedingt, sondern ist auf menschliches Versagen zurückzuführen. Da die Mammut Sports Group AG nicht mit hundertprozentiger Sicherheit garantieren kann, dass es sich um einen Einzelfall handelt, werden alle Besitzer des Mammut Via Ferrata Y gebeten, ihr Produkt umgehend zu kontrollieren.

salomon_100_45[1]SALOMON SAS KÜNDIGT EINE FREIWILLIGE RÜCKRUFAKTION FÜR DIE VORDERBACKEN BESTIMMTER SKIBINDUNGEN AN, DIE ZWISCHEN JULI UND OKTOBER 2008 HERGESTELLT WURDEN.


Salomon hat sich entschlossen, eine freiwillige und vorsorgliche Rückrufaktion für die Vorderbacken der nachfolgend aufgeführten Skibindungen der Marke Salomon durchzuführen. Die von dem Rückruf betroffenen Bindungen wurden zwischen Juli und Oktober 2008 hergestellt.


Unter bestimmten Umständen können die Vorderbacken der unten genannten Modelle den Skischuh nicht vollständig in der Bindung fixieren, was dazu führen kann, dass die Bindung ungewollt auslöst und der Skifahrer möglicherweise stürzt. Daher dürfen diese Bindungsmodelle nicht mehr verwendet werden, bis der Vorderbacken ersetzt wurde.

stubai_204_85Der Bergsportausrüster STUBAI bittet alle Besitzer und Benutzer des Karabiners STUBAI HMS PRO EASYLOCK eine Sicherheitsinspektion durchzuführen.


Es kann nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden, dass Karabiner mit falschem Schnapper in Umlauf gebracht wurden.


Im Rahmen der Qualitätskontrolle wird bei STUBAI jeder einzelne Karabiner manuell und visuell geprüft. Dabei wird sowohl ein Zugversuch als auch eine visuelle Prüfung durchgeführt.


Bei der letzten Serie wurde im Zuge der Endkontrolle erstmalig festgestellt, dass bei einigen wenigen Karabinern der Schnapper eines anderen – sehr ähnlichen – Karabiners montiert worden ist. Darauf hin wurden umgehend alle bereits verpackten Karabiner im Auslieferlager einer neuerlichen Prüfung unterzogen. Keiner dieser Karabiner wies einen Mangel betreffend dieser Verwechslung auf – dies unterstreicht die Gewissenhaftigkeit der Endkontrolle.

scarpa_204_85In letzter Zeit kam es bei Telemarkschuhen der Modelle Scarpa „T-X“ und Scarpa „T-X Pro“ vermehrt zu Materialbrüchen im Bereich der Zehenbox.


Dies bezieht sich ausschließlich auf die Produktionsserie für den Winter 08/09. T-X aus dieser Serie erkennen Sie am Innenschuh in Zungenkonstruktion, am graufarbigen Kunststoff der Unterschale im Bereich der Gelenkniete und am beweglich aufgehängten Kabel der Mittelratsche. T-X Pro ist ohnehin erstmals im Programm.


Bekanntermaßen sind diese beiden Modelle speziell für die Verwendung mit dem neuen NTN-Bindungssystem konzipiert. Leider lässt es sich nie 100%-ig vermeiden, daß bei neuen, innovativen Produkten und/oder Systemen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen in Konzeption und Produktion unvorhergesehene Probleme auftreten – dies ist leider bei den beiden genannten Scarpa Telemarkschuh-Modellen der Fall!

edelrid_204_85Die Firma EDELRID hat uns über eine Rückrufaktion informiert. Bitte lesen Sie Ihn sich durch und prüfen, sollten Sie einen solchen Gurt mit der Bezeichnung Turtle Vario C besitzen, ob Sie von dem Rückruf betroffen sind. Hier nun die entsprechende Meldung:


Bei dem Klettergurt Turtle Vario C wurde festgestellt, dass sich der Steg der 45 mm Schnalle (Schnalle mit beweglichem Mittelsteg) im Hüftgurt in Einzelfällen lösen kann. Nach einer Analyse steht fest, dass dies ausschließlich im unbelasteten Zustand des Hüftgurtes auftreten kann, d.h. zum Beispiel beim An- und Ausziehen des Gurtes. Dies betrifft nur diese Hüftgurtschnalle bei diesem Gurtmodell.

FREIWILLIGER RÜCKRUF VON FERSENTEILEN BESTIMMTER SKIBINDUNGEN AUS DER PRODUKTIONSZEIT 1998 - 2002

Die Atomic Austria GmbH und ihre Vertriebspartner führen einen freiwilligen, vorsorglichen Rückruf von Fersenteilen der nachfolgend aufgelisteten Modelle der Skibindungen ATOMIC Race, Xentrix, Device und Centro sowie DYNAMIC durch. Vom Rückruf betroffen sind die genannten Skibindungsmodelle, die in den Jahren 1998 bis 2002 produziert wurden.

Bei den Fersenteilen dieser Bindungen kann ein Riss auftreten, der in Folge zu einem vorzeitigen Auslösen der Bindung führen kann. Somit besteht die Gefahr eines Sturzes des Skifahrers. Daher dürfen diese Bindungsmodelle nicht mehr verwendet werden.

salewa_204_85SALEWA führt regelmäßig Tests für Sicherheitsprodukte durch, um höchste Qualität und Sicherheit zu gewähren. Im Rahmen dieser Tests wurden Karabiner auf ihre Belastbarkeit getestet. Dabei wiesen einzelne SUB Wire G2 Karabiner (mit Drahtbügel-Verschluss) in ihrer Querbruchlast Abweichungen zu den Normwerten auf. Wichtig: Der Test wurde unter äußerst extremen Bedingungen durchgeführt, die in der Praxis eher unwahrscheinlich sind. Um dennoch sämtliche Risiken für den Anwender auszuschließen, hat sich SALEWA entschlossen, alle SUB Wire G2 Karabiner vorsorglich vom Markt zu nehmen.

petzl_204_85Rückmeldungen haben ergeben, dass die Frontzacken des Steigeisen Sarken von Petzl bei intensivem Gebrauch ermüden können. Petzl ruft sämtliche Modelle dieser Reihe zurück. Bitte benutzen Sie die Steigeisen nicht mehr und setzen Sie sich mit dem Petzl-Vertrieb in Verbidnung, die die Details zur Rücksendung zu erfahren und mitzuteilen, welches Petzl Steigeisen Sie im Austausch erhalten möchten. Das kostenlose Austauschverfahren wird umgehend für Sie in die Wege geleitet.

mammut_204_85Mammut nimmt die Klettersteigsets "Via Ferrata Step-Web" und "Via Ferrata Turn-Web" vom Markt. Grund: in einem Test von Umwelteinflüssen auf die Produkte hat das Bremsband versagt. Die simulierten Bedingungen seien laut Mammut über der geforderten Norm und in der Praxis "äußerst unwahrscheinlich", aber vorsorglich werden die Bremsbänder ausgetauscht. Dafür sollen die Kunden direkt mit Mammut Kontakt aufnehmen oder sich an den Fachhändler wenden, bei dem das entsprechende Produkt gekauft wurde. Die Bänder erhalten nun eine neue Imprägnierung, welche das Problem der Wasseraufnahme beheben soll. (Quelle: SAZ-Sport Nr. 22 vom 10.09.2007) Kontakt Mammut Deutschland: MAMMUT Sportsgroup GmbH, Anschützstrasse 5, D-87700 Memmingen, Tel.: 08331-83920.

austrialpin_204_85der Modelle: AustriAlpin DB4-STRETCH-Y und AustriAlpin DB4-STRETCH-Y-LIGHT (Art.Nr. AS85A2S und AS85AMS)


Der Bergsportausrüster AustriAlpin ruft Klettersteigsets zurück. Betroffen sind nur die GRAU-ROTEN Klettersteigset Modelle DB4-STRETCH-Y und DB4-STRETCH-Y-LIGHT mit den Artikelnummern AS85A2S und AS85AMS, mit dem WEISS-ROTEN Bremsseil!

3 von 3