vom Fachhändler mit Fachgeschäft      ab 50€ versandkostenfrei (DE)      30-Tage Rücksenderecht      schnelle Lieferung

Black Diamond JetForce Lawinenairbag

blackdiamond_204_85Black Diamond hat ja bekanntlich im Jahre 2012 den LVS Spezialisten PIEPS übernommen. Seit dem haben beide zusammen daran gearbeitet, das Sortiment entsprechend abzurunden. Pieps bietet seit etlichen Jahren die weit bekannten LVS Geräte an, Black Diamond hatte ebenso wie Pieps Lawinenschaufeln und -sonden im Sortiment. Darüber hinaus bietet Black Diamond das AvaLung System an.

JETFORCE-Logo-157x200[1]Nahezu jeder Hersteller integriert inzwischen ein ABS Airbag System in einen Rucksack (wenn man Deuter zum heutigen Zeitpunkt mal ausnimmt, immerhin hat die Schwestermarke ORTOVOX ein paar ABS Airbagrucksäcke im Sortiment). Mammut, nach der Übernahme von Snowpulse, arbeitet da ein wenig anders und hat sein eigenes System. Bisher gibt es damit zwei bekannte und am Markt erfolgreiche Systeme: das von ABS und das von Mammut/Snowpulse.

Im Herbst 2014 soll nun ein drittes, nach einem anderen Prinzip als die zuvor genannten funktionierendes, Airbagsystem auf den Markt kommen.

JetForce ist die erste Lawinenairbag-Technologie mit Düsengebläse, ein laut Black Diamond bahnbrechendes System, das Luft aus einer unbegrenzten Quelle entnimmt - der Atmosphäre. JetForce kann zu Hause getestet, neu gepackt und anschließend mit auf Reisen mitgenommen werden. Das Nachfüllen der sonst notwendigen Kartusche entfällt. Das System ist ein Ergebnis der "langjährigen" Zusammenarbeit von Black Diamond und PIEPS (wie bereits geschrieben, gehören die beiden offiziell seit Oktober 2012 zusammen).

BlackDiamond_JetForce-285x300[1]JetForce vereint das Know-How von Black Diamond aus industrieller Ingenieursarbeit und der Erfahrung im Backcountry. JetForce besitzt gegenüber bereits existierenden Airbag-Technologien eine Reihe an Vorteilen - von einem intuitiven Auslösemechanismus bis hin zu einem wohl exklusiv von Black Diamond verwendetem, reißfesten und leicht packbaren Airbagmaterial. Für die Entwicklung und das Design der JetForce-Elektronik zeichnet PIEPS verantwortlich, nach eigenen Angaben Marktführer im Bereich der digitalen Lawinengeräte.

PIEPS hat seine digitale Expertise in die Entwicklung des elektronischen Systems von JetForce eingebracht: von der automatischen Selbstdiagnose bei der Inbetriebnahme bis hin zu den LED-Anzeigen für den Systemstatus, die am Auslöser angebracht sind.

Zusammengefasst heißt das:

  • DÜSENGEBLÄSSE Ein batteriebetriebener Ventilator befüllt einen 200-Liter-Airbag in 3,5 Sekunden, gefolgt von regelmässigen Nachfüllungen, um den Airbag auch im Falle eines Risses oder Lochs zu erhalten.
  • MEHRFACH EINSATZBEREIT Reisefreundliche und kompakte Lithium-Polymer-Akku unterstützt 4 oder mehr Airbagauslösungen pro Ladung.
  • AUTOMATISCHE SELBSTDIAGNOSE LEDs Zeigen den Systemstatus an. Die integrierte PIEPS-Elektronik führt bei jeder Inbetriebnahme eine Funktionsprüfung des Systems durch.
  • GRÖSSERE AIRBAGS aus hochfestem, robustem Airbagmaterial aus der Automobilindustrie.
  • LUFTABLASSEN Der Airbag wird nach 3 Minuten automatisch entleert, um eventuell Hohlräume mit Luft im Schnee zu bilden sowie die Ausgrabung zu unterstützen.
  • ÜBEN Der Airbag kann problemlos für mehrere Einsätze oder zum Üben zu Hause neu gepackt werden.

Wir sind gespannt ob das System im Herbst 2014 auf den Markt kommt und ob es hält was heute versprochen wird und darüber hinaus, ob es vom Nutzer angenommen wird. Sobald wir ein System testen konnten, werden wir die Erfahrung teilen.