vom Fachhändler      ab 50€ versandkostenfrei (DE+AT)      30-Tage Rücksenderecht      schnelle Lieferung

Jubiläums-Route am Eiger

cbid_1_13254[1]Innerhalb von 3 Tagen, vom 13.-16. August 1979 kletterten Michel Piola und Gerard Hopfgartner die damals mit AS A2, A3 bewertete Route „les portes du chaos“ in der Eigernordwand. Und auf das Datum genau, 30 Jahre später, gelang Roger Schäli, Mitglied des SALEWA alpineXtrem Team, zusammen mit seinem Bergführerkollegen Bernd Rathmayer, die wohl erste freie Begehung dieser Route.

Noch unentschlossen, welche Route sie denn nun klettern wollen, war beim Einstieg jedoch eines klar: „unter uns der ganze Vorbau mit seinen Geröllhalden, über uns senkrechter bis überhängender Eigerkalk“. Magic Mushroom oder les portes du chaos schwirrte in ihren Köpfen rum. Und so wurde einfach mal los geklettert, denn die ersten Seillängen der beiden Routen ist identisch. Aufgrund des mitgetragenen Materials fiel dann die Entscheidung von selbst – les portes du chaos hiess das Ziel. Einige brüchige Stellen überwinden sie mit viel Geschick und Balance, bevor die beiden dann in die Schlüssellängen einsteigen. Eine spiegelglatt aussehende Wand, in welcher aber immerhin einige alte Artifdübel stecken führt sie am Ende zu einer Platte wo sich eine uralte Steigleiter mit Alusprossen befindet. Sozusagen die Trophäe der Tour, die natürlich mit ins Mitbringsel-Handgepäck gehörte. Weitere abenteuerliche Querungen, steil und ausgesetzt, aber oft in perfektem Fels folgten. „In diesem Gelände finden wir nichts ausser einzelne alte Schlaghaken“ sind sich die beiden einig und legen deshalb ab und zu einige Keile oder Friends. Die mit 7a neu bewertete Route macht einen solchen on sight Versuch, nebst dem alten Material, spannend und anspruchsvoll. Hut ab auch vor den Erstbegehern, deren Leistung sich zum 30ten Mal jährt. Aktuell wird diese Route auch in der neuen Ausgabe des Kletterführers aufgeführt sein.

Text- und Bild-Quelle: Salewa.de