vom Fachhändler mit Fachgeschäft      ab 50€ versandkostenfrei (DE)      30-Tage Rücksenderecht      schnelle Lieferung

Marmot Pro Stefan Glowacz gelingt die schwerste Big Wall Freikletterroute Brasiliens

Stefan_Brasilien_Text-150x150[1]Es ist der größte Monolith Südamerikas. Ein Stein, der aus einem Stück besteht. Mächtig erhebt sich der Piedra Riscada aus den Tälern von Minas Gerais in Brasilien und überragt die umliegenden Granitdome der Region um ein Vielfaches. Senkrecht und überhängend ragen die Wände bis zu 1.200 Meter in den brasilianischen Himmel. Selbst erfahrene Kletterer hielten die steilsten Wandabbrüche der Piedra Riscada für unkletterbar. Stefan Glowacz hat diese Annahme jetzt widerlegt. Zusammen mit Holger Heuber, dem Brasilianer Edemilson Padiha, dem Argentinier Horacio Gratton und dem Fotografen Klaus Fengler gelang ihm zwischen dem 08. und 20. Juli die Erstbegehung im steilsten Wandabschnitt des Piedra Riscada. Zehn Tage benötigte Stefan Glowacz und sein Team um dieses 800 Meter hohe Bollwerk frei zu klettern.

Stefan_Brasilien_Text2-150x150[1]Vier Nächte verbrachte das Team in der Wand, die restliche Zeit kehrten sie an fixierten Seilen ins Lager zurück. Nach achtzehn Seillängen bis zum neunten Schwierigkeitsgrad standen sie auf dem Gipfel. Das Team taufte diese Big Wall Freikletterroute auf den Namen „The place of happiness". Sie ist die schwierigste und anspruchsvollste in Brasilien. „Das größte Problem war der extrem kompakte Fels", meinte Stefan Glowacz. „Wir konnten bis auf zwei Seillängen nur Bohrhaken zum Absichern einsetzen. Das war sehr mühsam und zeitaufwändig." Bereits im November und Dezember wird Stefan Glowacz nach Südamerika zurückkehren. Zusammen mit dem Argentinier Horacio Gratton hat er ein neues Ziel in Patagonien.

Quelle: marmot.de / Bilder: Klaus Fengler