vom Fachhändler mit Fachgeschäft      ab 50€ versandkostenfrei in DE und EU      kostenlose Rücksendung (DE)      schnelle Lieferung
Filtern
Filter übernehmen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Stirnlampen

1 von 3
1 von 3

Die kalte Jahreszeit, der Herbst und Winter, bringt neben kalter Witterung und (hoffentlich) Schnee eine weitere Erscheinung mit sich: viel Dunkelheit. Die Sonnenstunden halbieren sich in etwa, die Tage werden kürzer, die Nacht bricht deutlich schneller herein. Wer seine sportlichen Aktivitäten nur in den Morgen- oder Abendstunden verrichten kann, oder wer zum Beispiel bei einer Skitour von der Dunkelheit überrascht wird, für den sind diese kleinen Helfer unverzichtbar: Stirnlampen. Ursprünglich aus dem Bergbau und anderen Arbeiten unter Tage kommend, finden sie immer größeren Einzug in unseren Alltag, sei es beim Sport, Arbeiten in dunklen Bereichen oder einfach als Notfall(taschen)lampe. Einfach ideal ist es, bei allen Tätigkeiten beide Hände frei zu haben und trotzdem nicht auf perfekte Beleuchtung verzichten zu müssen.

Welche Stirnlampe eignet sich?

Für die verschiedenen Einsatzzwecke gibt es natürlich die unterschiedlichsten Arten von Stirnlampen. Die erste Frage, die man sich vor dem Kauf einer Stirnlampe stellen sollte ist: für welchen Einsatzzweck benötige ich die Stirnlampe? Neben der Einsatzart sollte man das Preis-/Leistungsverhältnis abwägen. Nutze ich die Stirnlampe mehrmals im Jahr, so kann sie etwas mehr kosten. Ist die Einsatzdauer jedoch auf ein paar Stunden beschränkt, darf man ruhig etwas sparen. Auch spielt das Gewicht ein nicht zu vernachlässigendes Auswahlkriterium.

Wer seine Stirnlampe zum Beispiel als Beleuchtung für den Laufsport, für Nordic – Walking oder Wandern verwenden möchte, sollte zu einer leichten, die nähere Umgebung gut ausleuchtende Stirnlampe greifen. Die maximale Leuchtweite ist bei diesen Sportarten nicht so entscheidend wie etwa beim Abfahren von einer Skitour oder beim Mountainbiking. Je schneller man unterwegs ist, desto weiter sollte der Lichtkegel das vor einem liegende Gebiet ausleuchten.

Welche Techniken gibt es bei Stirnlampen?

Für die Ausleuchtung des Nahbereichs eignen sich mit LED – Technik ausgestatteten Stirnlampen am Besten. Diese bieten für mäßig schnelle Bewegungen durch sehr helles, streuendes Licht optimale Sicht, bei teilweise extrem niedrigem Energieverbrauch. 200 Leuchtstunden mit einer Batterieladung stellen so kein Problem für diese kleinen Geräte dar. Ein weiterer Vorteil von LED Lampen ist ihre, richtige Handhabung natürlich voraus gesetzt, praktische Unzerstörbarkeit. Ihr niedriges Gewicht und ihr, im Verhältnis niedriger Preis machen diese Lampen zu einem super Helfer in jeder Situation. Geeignete Modelle hierfür wären zum Beispiel: Mammut Lucido TXlite, Petzl Zipka Plus 2, Petzl Tikka XP 2 oder Primus PrimeLite Daily Plus.

Wer hingegen Wert auf eine optimale Ausleuchtung der Ferne legt, benötigt eine leistungsfähigere Lampe. Hierfür eignet sich ein kombiniertes System aus LEDs und Halogenlampen die zum Teil mit Xenon – Technik ausgestattet sind. Bei diesen Modellen hat man die Möglichkeit zwischen LED Licht, für den Nahbereich (Flood – Light) und der leuchtstarken Halogenlampe, für den Fernbereich, (spot – light) zu wählen. So ist man für jeden eintreffenden Fall bestens gerüstet, da man auf die jeweiligen Vorteile der einzelnen Lampen nicht verzichten muss. Diese Geräte sind entsprechend schwerer, bieten aber auch mehr Technik. Für diesen Einsatzzweck bietet etwa Mammut mit seiner Lucido TX1, Edelrid mit seinem Spitzenmodell Trio, oder Primus mit der PrimeLite Trek CT geeignete Modelle an.

Wenn der voraussichtliche Einsatzzweck geklärt ist, sollte man sich Gedanken über Einsatzhäufigkeit und dem daraus resultierenden Komfortfaktor machen. Wer vorhat, seine Stirnlampe sehr häufig einzusetzen, zum Beispiel tägliches Joggen, für den bietet sich an, sich für eine Lampe mit Waschbarem Band zu entscheiden. Auch eine Anzeige der Batteriekapazität ist für diesen Zweck sicherlich sinnvoll. Wenn die Stirnlampe sehr häufig in kalten Gebieten oder sehr lange getragen werden soll, bietet sich ein sogenanntes Belt – System an, wo das Batteriefach nicht am Stirnband, sondern in einem Behälter am Gürtel befestigt, oder in der Jackeninnentasche getragen werden kann. Das macht das Tragen durch geringeres Gewicht am Kopf noch angenehmer und das Batteriefach ist vor Kälte geschützt und beugt so eine schnelle Entladung der Batterien vor. Wer hingegen seine Stirnlampe als Notfalllampe immer im Rucksack dabei haben möchte, sollte neben einem geringen Packmaß (z.b. Petzl Zipka Plus 2) darauf achten, das die Lampe kompatibel mit Lithium – Batterien ist. Eine solche Batterie bzw. Akku hat eine deutlich höhere Energiedichte, was neben einer höheren Spannung auch eine geringere Selbstentladung und damit eine erheblich längere Lebensdauer zur Folge hat, als mit herkömmlichen Batterien/Akkus ohne Lithium-Technologie. Ein Nützliches Feature für derartige Zwecke sind Sicherungen, die versehentliches Einschalten im Rucksack verhindern.

Gerade für Joggen oder Nordic – Walking in der Dämmerung bzw. Dunkelheit ist die passive Sicherheit ein nicht zu vernachlässigbarer Faktor. Ganz nach dem Motto "Be safe, be seen" bieten Stirnlampen mit integriertem roten Rücklicht, bzw. mit einem reflektierendem Kopfband, wodurch man etwa von Fahrzeugen deutlich leichter und schneller erkannt werden kann, ein hohes Maß eben dieser passiven Sicherheit (z.b. Petzl Tikka Plus 2).

Manche Hersteller bieten Stirnlampen an, die neben den normalen weißen Leuchtmitteln einen weiteren Modus mit rotem Licht besitzen, eine sinnvolle und nützliche Zusatzfunktion. Diese Funktion fördert die Dunkeladaption des Auges. Das bedeutet, dass dem Auge zum Beispiel bei einem kurzen Blick auf eine Karte im Dunkeln, geholfen wird sich an die neue Lichtquelle zu gewöhnen. Während ein normales, helles, weißes Licht zur Folge hat, dass man nach Einsatz der Lampe für einige Zeit "blind" ist, bis sich die Augen wieder an die Dunkelheit gewöhnt haben, erreicht man durch das rote Licht eine viel schnellere und gesündere Umgewöhnung des Auges.

Man sieht also, dass der Markt für die verschiedensten Einsatzzwecke verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Hilfsfunktion und Features bietet. Man sollte sich vor dem Kauf die wichtigsten Kriterien zusammentragen und dementsprechend Wert auf die unterschiedlichen Eigenschaften legen.

Gerne sind wir Ihnen bei der Auswahl behilflich. Telefonische Beratung zum Thema Stirnlampen erhalten Sie bei uns im Onlineshop unter der 08342-89640-10 oder per Mail an die info@outdoortrends.de bzw. im Ladengeschäft.

Zuletzt angesehen