vom Fachhändler mit Fachgeschäft      ab 50€ versandkostenfrei (DE)      30-Tage Rücksenderecht      schnelle Lieferung

Deuter unterstützt eine Kletterexpedition in die wilde Bergwelt der Albanischen Alpen mit Rucksäcken

deuter_204_85Das Projekt

Albanien ist ein Land voller Naturschönheiten. Es gibt ausgedehnte Felsgebiete mit einer unüberschaubaren Anzahl von Kalkstein - Felsgebieten. Bekannt sind die Albanischen Alpen für ihre Wildheit und Schroffheit, die einen Wander- und Klettertourismus abseits der ausgetretenen Pfade ermöglicht. Das für den Tourismus interessante Sportklettern hat bisher noch nicht seinen Weg hierher gefunden. In den Felsgebieten gibt es aber ein riesiges Potential, um diesen Sport zu ermöglichen und die Natur genießen zu können. Zur Zeit fehlt allerdings noch die entsprechende Infrastruktur in Form von mittels Bohrhaken eingerichteten Kletterrouten.

Es sollen Klettergebiete entstehen, zu dem Menschen aus Albanien und der ganzen Welt kommen können und sich wohlfühlen werden. Neben dem Hauptziel, der undurchstiegenen 1000-Meter-Wand am Maja e Arapit, die als letzte Wand dieser Dimension in Europa für Furore sorgen wird, wollen wir auch nahe Tirana Sportklettermöglichkeiten schaffen, um diesen Sport für alle zugänglich zu machen. Dabei sollen die Einheimischen als Gastgeber, Führer und später auch einmal als Kletterlehrer von dieser Entwicklung profitieren. So kann Schritt für Schritt aus einem kleinen Klettergebiet ein touristisches Highlight mit internationalem Renommee entstehen. Eingebunden wird das Projekt in die Aktivitäten zur Schaffung eines völkerverbindenden 3-Staaten-Nationalparks im Dreiländereck Albanien / Montenegro / Kosovo (www.balkanspeacepark.org). Hier soll Tourismus gefördert und Natur geschützt werden. Um diese Entwicklung einzuleiten, müssen Kletterwege angelegt werden. Diese Kletterwege müssen gesäubert und mit dauerhaften Haken versehen werden. Zweiter Schritt ist die Bekanntmachung dieser Wege im Internet, in den Kletter- Fachzeitschriften und der touristischen Literatur."

Inzwischen sind alle Teilnehmer nach erfolgreicher Expedition wieder gesund zurück.

http://www.geoquest-verlag.de/?q=node/186

Quelle: www.deuter.com